cartouche.

dear reader,

we proudly present you our new blog: www.cartouche.at.vu.

feel free to join!

velourscarpets is history!

best,

k.

1991 – The Year Punk Broke

Vodpod videos no longer available.

______________________________________________

Leider immernoch nicht auf DVD veröffentlicht: Die Reportage The Year Punk Broke von David Markey, der Sonic Youth, Dinosaur Jr. und Nirvana auf ihrer legendären Tour durch Europa 1991 begleitete. kostja.

a almighty wire.

______________________________________________

A new Berlin underground? Anfang 2010 fanden sich in Berlin  MusikerInnen, DJ’s, VideokünstlerInnen und ModedesignerInnen zusammen, um unter dem Label A Almighty Wire Musik, Mode und Videokunst gezielt miteinander zu verknüpfen. Die in Berlin lebenden KünstlerInnen sind nicht nur von der Manchester Institution Factory Records (Blue Monday, Joy Division, OMD) inspiriert, sondern teilen auch eine spezifische Ästhetik: „This specific aesthetic that can only be described as Post Wave“, heißt es auf der myspace-Seite. Tatsächlich speist sich der Sound von Acts wie Aniaetleprogrammeur, they shoot horses und V:D:O:R:D:O aus all den Genres, die sich seit dem Niedergang des New-Wave-Sounds der Nuller-Jahre entstanden sind: Lo-Fi, Twee und Noise. Am 24. November veröffentlicht das Kollektiv seine erste Compilation. kostja.

Links:

myspace.

Goodbye, Mr. Ashworth!

______________________________________________

It’s a Crime – Noch eine letzte Tour, dann ist Schluss mit Casiotone for the Painfully Alone. Im Juli hatte Owen Ashworth auf seiner Homepage verkündet, CTFPA nach 13 Jahren erfolgreicher Arbeit nicht weiter fortführen zu wollen, um sich endlich neuen musikalischen Herausforderungen stellen zu können.

Am 26. Oktober ist Herr Ashworth in Berlin. Wer bisher noch keine Gelegenheit hatte CFTPA live zu sehen, sollte diesen Termin nicht verpassen. Wir möchte ihm an dieser Stelle weitherin alles Gute wünschen! kostja.

Hier der entsprechende Eintrag auf seiner Homepage:

07/26/10

You may have already heard that I’ve decided to end Casiotone for the Painfully Alone.  I’d just like to clarify that this doesn’t mean that I’m quitting music.  I love writing & recording songs, & I hope to make lots more records in my lifetime.  But, after nearly thirteen years of being the dude from Casiotone for the Painfully Alone, I’m ready for a fresh start & a new challenge.  So, after December 5, 2010 (the thirteen year anniversary of my first show), I’m throwing out the old songs & I’m trying something new.  I’ll have more news about new projects & plans in the coming months.

Between now & December 5, I’m going to try to play as many Casiotone for the Painfully Alone shows as I can.  In September & October, I’ll be touring the United States & Canada with some good friends from Melbourne, Australia.  They’re called Otouto & they are so great.  Those tour dates are up now on the SHOWS page.  Later in October & on into November, I’ll be touring Europe & the United Kingdom.  That tour is still being booked, but I should have the dates ready to share in a couple of weeks.  I’m coming home for Thanksgiving, & then I’m going to try to do something extra special for the big thirteen year anniversary grand finale.  I’m not exactly sure what it’ll be yet, but I’ll let you know as soon as I figure it out.

I imagine I’ll be repeating this sentiment a lot between now & December, but thank you so, so much to everyone who has been so supportive of Casiotone for the Painfully Alone over the past thirteen years.  I never would have started playing shows or making records without the encouragement of some great friends, & it’s blowing my ever-loving mind how many more friends I’ve made through music over the years.  Seriously, thank you.

Weitere Tourdaten:

21.10.2010 Lisbon (PT), Musicbox
22.10.2010 Barcelona (ES), Razzmatazz 3
23.10.2010 Madrid (ES), Moby Dick
24.10.2010 Bratislava (SK), A4
25.10.2010 Prague (CZ), Klub 007 Strahov
26.10.2010 Berlin (DE), Marie-Antoinette
27.10.2010 Hamburg (DE), Astra Stube
28.10.2010 Copenhagen (DK), Din Nye Ven
29.10.2010 Gothenburg (SE), Utmarken
30.10.2010 Stockholm (SE), Debaser
31.10.2010 Oslo (NO), Garage Upstairs
02.11.2010 London (UK), The Luminaire
03.11.2010 Brighton (UK), The Prince Albert
04.11.2010 Bristol (UK), Cube Cinema
05.11.2010 Manchester (UK), The Deaf Institute
06.11.2010 Dublin (UK), Workman’s Club
07.11.2010 Galway (IE), Roisin Dubh (upstairs room)
08.11.2010 Belfast (UK), Auntie Annies
09.11.2010 Leeds (UK), Brudenell Social Club
10.11.2010 Edinburgh (UK), Sneaky Pete’s
11.11.2010 Glasgow (UK), Captains Rest
12.11.2010 Newcastle (UK), Head Of Steam
13.11.2010 Coventry (UK), Taylor Johns House
14.11.2010 Cambridge (UK), Haymakers
15.11.2010 London (UK), Cargo
16.11.2010 Gent (BE), Cafe Video
17.11.2010 Koeln (DE), King Georg
18.11.2010 Amsterdam (NL), Paradiso
19.11.2010 Heidelberg (DE), HDKV
20.11.2010 Colmar (FR), Festival Hiero
21.11.2010 Wiesbaden (DE), Walhalla Spiegelsaal
22.11.2010 Wien (AT), Arena

besser zu spät als nie:

TV GIRL.

Tracklist:

1. It’s not something

2. I don’t care

3. If you want it

4. On Land

______________________________________________

War Chillwave Ende letzten Jahres noch ein Label für psychedelisch tighte Popmusik wurde das Genre in den letzten Monaten durch eine Schwemme unhörbarer Releases verwässert, denen jeglichen Pop-Appeal fehlte. TV Girl machen mit ihrer selbstbetitelten Debüt-EP Schluss endlich damit und veröffentlichten auf bandcamp den ersten knackigen Chillwave-Release seit langem. kostja.

Links:

buy!

 

Anika – Anika (Oktober 2010, Invada Records)

 

Anika - Anika

Tracklist:

1. Terry

2. Yang Yang

3. End of the World

4. Masters of War

5. Officer Officer

6. Sadness licks the Sun

7. No One’s There

8. I go to Sleep

9. Masters of War (dub)

______________________________________________

Die 23-jährige Annika Henderson alias Anika läutet mit ihrem selbstbetitelten Debüt den Musik-Herbst 2010 ein und macht ganz plötzlich Schluss mit  Sommerloch. Ähnlich wie Casey Daniels (White Hinterland) verknüpft die aus England stammende Wahlberinerin sphärische Synthies und melancholische Melodien mit tief groovenden Dub-Bässen, denen eine flotte Kickdrum Beine macht. Im Gegensatz zu Deniels butterweichem Gesang wirkt Hendersons Stimme jedoch anziehend apathisch. Zudem sind ihre Texte äußerst politisch, was mit Sicherheit daran liegt, dass Henderson in der Menschenrechtsgruppe Innocence Project aktiv ist.

Die Britin produzierte ihr Debüt übrigens gemeinsam mit  Beak>, dem Sideprojekt des Portishead-Drummers Geoff Barrow. Anika lohnt sich aber nicht nur für Portishead-Fans, sondern auch für diejenigen, die bisher keinen richtigen Zugang zu Dub finden konnten. kostja.

pre-listen here!

download yang yang!