CocoRosie – Coconuts, Plenty of Junk Food(2009)

Coconut,

Coconut - Plenty of Junk Food

Tracklist:

1. Happy Eyez

2. Coconuts

3. Milkman

4. Joseph City

5. Spirit Lake

______________________________________________________

Bianca und Sierra Casady sind wieder in Europa unterwegs,  im Gepäck  haben sie eine neue EP. Diese wird aber nur auf den Konzerten erhältlich sein. Morgen werden die beiden Schwestern im Astra Berlin auf der Bühne stehen.

CocoRosie machen auf Plenty of Junk Food da weiter, wo sie 2007 auf The Adventures of Ghosthorse and Stillborn aufhörten: Zwischen HipHop und dem FreakFolk des ersten Albums. Nur fehlt der EP der Wille zum Weiter. Die traurigen Klavierakkorde, der schrille Duettgesang, die dumpf wummernden HipHop-Beats verkommen zu einem Déjà Vu, welchem die Atmosphäre fehlt. Exemplarisch dafür ist das Stück Spirit Lake, das  Rainbow Warriors sehr ähnelt, aber nicht die eingängige Melodie und die zwingenden Momente besitzt. Über diesen mittelmäßigen Eindruck trügen auch nicht die gelungenen Jazz-Anleihen in Milkman hinweg. Das einzige Fünkchen Pop findet sich in Coconut, dem das chique Flöten-Sample eine angenehme Tightness verleiht und zum wichtigsten Lied des Releases macht.

Bald schon wollen die Geschwister Casady ihr neues Album veröffentlichen. Hoffentlich wird der Regenbogen bis dahin wieder am Horizont erscheinen, der den beiden Künstlerinnen bisher den richtigen Weg gewiesen hat. kostja


Links:

Label

Myspace

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s