Jason Schwartzman – Nighttiming(Young Baby Records 2007)

Coconut

Coconut Records - Nighttiming

Tracklist:

01. This Old Machine

02. West Coast

03. Back to You

04. Summer Day

05. Nighttiming

06. Minding My Own Business

07. Slowly

08. Mama

09. The Thanks I Get

10. It’s Not You, It’s Me

11. Easy Girl

12. Ask Her to Dance

______________________________________________

Ein Hotelzimmer in Paris. Jack Whitman sitzt im Anzug auf dem Bett und wartet auf seine Ex-Freundin, die sich gerade per Telefon angekündigt hat. Im Hintergrund dudelt Peter Sarstedt, auf der alten Komode gegenüber stehen eine Spieluhr und ein Setzkasten mit einem Schmetterling darin, während im Bad heißes Wasser in die Badewanne läuft. Nach Paris hat es den Literaten gezogen, offensichtlich um das Flair der Stadt zu genießen. Das millionenteure Hotelzimmer bezahlt er von dem Erbe seines Vaters, der vor kurzem gestorben ist. In wenigen Minuten wird sie in der Tür stehen und die ganze Geschichte, die er bereits abgehakt hatte, wieder von vorne losgehen.

2007 miemte Jason Schwartzman in Wes Andersons Kurzfilm Hotel Chevalier den nachdenklichen Bohemien, der seine Liebesbeziehung nicht in den Griff bekommt, weil es die äußeren Umstände nicht erlauben. Das Szenario des Kurzfilms hätte auch Stoff für Schwartzmans Debütalbum Nighttiming sein können, das er unter dem Namen Coconut Records im selben Jahr veröffentlichte. Auf diesem erzählt er von seinen Beziehungen zu Frauen, mit ihren Höhen und Tiefen und sonstigen abstrusen Gefühlszuständen. Prominente Unterstützung dabei erhielt Schwartzman unter anderem von seiner Schauspielerkollegin Kirsten Dunst, die in Summer Day im Hintergrund zu hören ist.

Nun ist das so eine Sache, wenn SchauspielerInnen zum Mikrofon oder zum Instument greifen. Nur muss im Fall Schwartzman festgehalten werden, dass er schon immer in erster Linie Musiker gewesen ist. 1994 gründete Schwartzman die Band Phantom Planet, bevor er 1998 seine erste Filmrolle bekam. Entsprechend klingt das Album nicht nach Schema-F-Produktion, sondern nach dem Werk eines Menschen, der sich mit Musik auskennt. Nighttiming ist ein wilder Ritt durch sämtliche Genres: Schwartzman zitiert den Britpop der Neunziger, Disco, Country und amerikanischen Folk. Dabei überzeugen Instrumentierung und Melodie, sodass auf dem Album viele große Lieder zu finden sind. Das Beste ist und bleibt jedoch West Coast, von dem man so schnell nicht mehr loskommt. kostja.

Links:

homepage

myspace

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s