Archiv der Kategorie: New Urban Romantic

the Dø – A mouthful(Ministry Of Sound/edel)

do

the Dø - A mouthful

Tracklist:

1. Playground Hustle

2. At Last

3. On my shoulders

4. Song for lovers

5. The bridge is broken

6. Stay

7. Unissassi laulelet

8. Tammie

9. Queen dot kong

10. Coda

11. Searching gold

12. When was i last home

13. Travel Light

14. Aha

15. In my box

______________________________________________________

Sonne, bunte Kleider, Sommersprossen, Straßenkreide, alte Fahrräder, eine Polarroid-Kamera und eine Kassette mit einem Mitschnitt des neuen Albums von the dø – etwas anderes bedürfen Großstadtkinder nicht, um einen fröhlichen Sonntagvormittag im Frühling zu verleben. Das Duo Olivia Merilahti and Dan Levy liefern den Soundtrack zum Ausspannen und haben auf ihrem Debüt A Mouthful, das in Frankreich bereits 2008 erschien, die pure Lebensfreude vertont.

Für Tagträumer mit Faible für urbane Romantik bieten Lieder wie Stay just a little bit more oder On my shoulders unzählige Szenarien für Gedankenausflüge an: Man sieht sich selbst in Hippieklamotten gekleidet, barfuss auf warmen Asphalt  tanzend und dabei den eigenen Schatten unter einem blauen Himmel jagend, wie man die geheimen Schlupflöchern  irgendeiner Metropole, besucht um in ihnen  Zuflucht vor der tristen Routine zu suchen. Diese Verstecke, zwischen  Häuserruinen mit wild zugerankten Wänden und an stillen Flüssen gelegen, in denen sich die Sonnenstrahlen brechen, haben vermutlich auch the dø aufgesucht, um auf einem verwitterten Schifferklavier die vielen süßen Melodien für A mouthful zu schreiben.

Die Musik passt in keine Schublade. Ist der Stil des Duos nun Weird-Folk, HipHop, French-Rock, plumpe Welt-Musik, oder gleich alles zusammen? Der Grund für die schwere Zuordnung könnte darin liegen, dass Merilahti aus Finnland und Levy aus Frankreich stammen und so musikalisch unterschiedlich sozialisiert wurden. Dass französische Musik sowieso nie irgendeiner Pop-Logik folgt und Franzosen Trends aus England und Amerika gut und gerne ignorieren, zeigt sich auch bei the dø: Das Album ist zwar durch viele Stile beeinflusst, klingt jedoch zeitlos und eigen. Auf A Mouthful treffen Rock-Gitarren und Elektro auf  Flöten, Percussions, Streicher und Kindergesang, ohne peinlich zu wirken.

Merilahti und Levy helfen mit ihrem Debüt, den Alltag und den kalten Winter zu vergessen. Einfach play drücken und die Augen schließen. Das Album erscheint in dieser Woche in Deutschland, Konzerte gibt es dann im Mai. kostja

Links:

homepage

myspace