Archiv der Kategorie: Surf

beach fossiles.

Vodpod videos no longer available.

the road goes ever on – small summits

Tracklist:

01. Blackbird Blackbird – Kings

02. Persona La Ave – Beach 2 (Gobble Gobble’s R. Kelly Magic Carpet)

03. Jaded Hipster Choir – Peach, Plum, Pear (Joanna Newsom cover)

04. Mickey Brown – Hammered

05. Hooray! – Slow Dancing

06. Mutual Benefit – The Dream

07. Cosmic Sound – Taste the Rain

08. Cold Weather, Cold Water – Metal Alligators

09. Persona La Ave – Dunes

10. Mickey Mickey Rourke – The Love Song

11. Teen Daze – Saviour

______________________________________________

Nichts anderes als eine wunderschöne Momentaufnahme ist die Compilation Small Summits von The Road Goes Ever On geworden. Auf ihr finden sich die aktuell vielversprechendsten Künstler im Dreampop-Bereich. Das gelungenste Stück der Zusammenstellung ist das Cover des Joanna Newsom Songs „Peach, Plum, Pear“ von Jaded Hipster Choir. Und wer Teen Daze und Hooray noch nicht kennt, sollte au jeden fall mal reinhören! kostja.

Links: try!

Surfer Blood – Swim

Vodpod videos no longer available.

______________________________________________

Marodierende Disneyfilm-Figuren, eine brennende Palme und weiße Männerunterwäsche gibt es in dem stimmungsvollen Video Swim der amerikanischen Surfrock-Kombo Surfer Blood zu sehen. Die Band aus Florida hat im vergangenen Monat ihr Debütalbum Astro Coast veröffentlicht, auf dem sie den Hörern knallharte Gitarrenriffs um die Ohren ballert. So auch bei Swim.

Die brennende Palme am Anfang des Videos passt hervorragend zum faustdicken Auftakt des Songs, der einem wie eine kalte Welle ins Gesicht klatscht. Die daran anschließende Light-Parodie auf Blink 182 (in Unterwäsche über die Straße rennen) und die Szene, in der Schneewittchen einem kleinen Mädchen das Eis aus der Hand scheuert und drauflatscht, zeugen davon, dass die Jungs neben ordentlichem Bumms auch über eine gute Portion Humor verfügen.

Am Ende münden die überdrehten Szenen in einem Livekonzert, dass schonmal einen optischen Vorgeschmack auf die anstehende Tour gibt! kostja.

Links:

myspace

KEXP-Auftritt

Vivian Girls – When I’m Gone

______________________________________________

Einen kurzen Moment noch fingert sich Sängerin Cassie Ramone von den Vivian Girls in dem Video zu When I’m Gone schüchtern an der Betty Page Frisur rum, bevor sie einen Augenblick später aus ihrer Gitarre eine Wand aus Krach rausschreddert, gegen den sie in den folgenden drei Minuten mit ihrer zarten Stimme entschlossen aber machtlos anzuschreien versucht. Ihre Kolleginnen Kickball Katy und Frankie Roseeilen eilen noch hinzu, versuchen mit ihrem rhythmischen Zusammenspiel Ring und Fundament für den dröhnenden Lärm zu bieten, doch das, was da aus Verstärker donnert ist bis zu Ende nicht zu bändigen.

Shitgaze nennt sich der Noise-Erguss der drei Girlies aus Brooklyn, der in der Tradition der lärmigen Musik von Jesus and Mary Chain, My Bloody Valentine und anderer soundgewitternden Bands aus den 80ern steht und die genretypischen höhenlastigen Noise- und Reverbeffekte mit straightem Garage Rock verbindet. Andere Bands dieses Genres, die in der letzten Zeit für Aufsehen sorgten sind die Dum Dum Girls, die Wavves und Best Coast.

Das Album zu When I’m Gone heißt Everything Goes Wrong und erschien im September letzten Jahres auf In the Red. kostja.

Links:

Myspace

Best Coast – Make you mine EP (November 2009 Black Iris)

Best Coast -When I'm with you EP

Tracklist:

1.When I’m with You

2. This is Real

______________________________________________

Einer Leuchtkugel gleich schoß Bethany Cosentino im vergangenen Monat ihre EP When I’m with you in den wabernden Dream-Pop-Himmel. Nur um uns daran zu erinnern, wo die Einflüsse sämtlicher Acts von Beach Hous bis Toro y Moi Bands liegen: in der Surfmusik. Und so klingt ihre Band Best Coast dann auch nach einer ordentlichen Portion Beach Boys plus Noise.

Nach dem großartigen „Sun was high (So was I)“ legt Cosentino nun nach und hat für ihre neue EP mit „When I’m with You“ und „This is Real“ zwei äußerst druckvolle und zugleich angenehm psychedelische Lieder geschrieben. kostja.

Links:

myspace

blog

try!