lightning bolt.

Breaking: Max Dax gibt seinen Posten bei Spex ab.

 

______________________________________________

Max Dax ist nicht länger Chefredakteur der Spex. Dies gab er vergangenen Samstag in einer Mail an die AutorInnen des Magazins für Popkultur bekannt und bestätigte somit die entsprechenden Meldungen in der Süddeutschen Zeitung und in der taz. Zugleich machte er klar, den Posten nicht aus Protest gegen die Nichtwiederbesetzung einer freigewordenen Redaktionsstelle verlassen zu haben, gab aber auch keinen anderen Grund für seine Entscheidung an. Max Dax verhalf dem Magazin zu einer zweiten Blüte, indem er Spex wieder zu einem Ort für popkulturelle Diskurse machte. Er bleibt dem Magazin weiterhin als Autor erhalten, den Chefredakteursposten übernehmen ab sofort Jan Kedves und Wibke Wetzker. kostja.

Mutual Appreciation.

______________________________________________

Mumblecore is an American independent film movement that arose at the turn of the twenty-first century. It is primarily characterized by ultra-low budget production (often employing digital video cameras), focus on personal relationships between twenty-somethings, improvised scripts, and non-professional actors. Filmmakers in this genre include Lynn Shelton, Andrew Bujalski, Mark Duplass, Jay Duplass, Aaron Katz, Joe Swanberg, and Barry Jenkins.

The term „mumblecore“ was coined by Eric Masunaga, a sound editor who has worked with Bujalski. Masunaga coined the term one night at a bar during the 2005 South by Southwest Film Festival, but it was Bujalski who first used it in an interview with indieWIRE. The directors of the films are sometimes referred to collectively as „mumblecorps,“ as in press corps. Film journalists have also used the terms „bedhead cinema“, and „Slackavetes,“ a reference to independent film director John Cassavetes and Richard Linklater’s dialogue heavy, lo-fi 90s film Slacker.

New York-based Benten Films, a boutique DVD label run by film critics, has championed such mumblecore titles as Swanberg’s LOL, and Katz’s first two films: Dance Party USA and Quiet City (Quelle: Wiki). kostja.

Ciccone Youth – Get into the Groovey!

______________________________________________

Mit ihrem Cover des Madonna-Hits Get into Groove brachten Ciccone Youth alias Sonic Youth 1986 das zusammen, was  einfach zusammengehört: 80s-Pop und Noise. Dass die Band einen Faible für Popmusik hat, dürfte spätestens seit ihrem 1988 erschienen Whitey Album kein Geheimnis mehr gewesen sein. Neben einer Coverversion des Robert-Palmer-Songs „Addicted to Love“, Hiphop-Elementen und Synthiepop-Rhythmen, fanden sich dort ebenfalls Bezüge auf Neu, Dinousaur Jr. und Johnny Cage. Ciccone Youth bestand übrigens aus allen Mitgliedern von Sonic Youth plus ihren Kumpel Mike Watt von den Minutemen. kostja.

pop crash league!

all tomorrow’s parties!

Blackbird Blackbird and Teen Daze OUT NOW!!!!!!!

Tracklists(Blackbird Blackbird):

1. Blurring Lines

2. Summer Heart

3. Pure

4. Happy High

5. Hawaii

6. Sunspray

7. Float On

8. Ups & Down

9. Heartbeat

10. Let’s Move On Together

11. So Sorry Girl

12. Aura

13. Kings

14. Avalanche

15. Dreams I Create

Tracklist(Teen Daze):

1. Four More Years

2. Gone For The Summer

3. Neon

4. Around

5. No Regrets

6. Shine On, You Crazy White Cap

7. Saviour

8. Spin Around, Go Ahead

______________________________________________

Endlich ist es soweit: Das Kassettenlabel Wonderbeard Tapes veröffentlicht Four More Years von Teen Daze und Summer Heart von Blackbird Blackbird. Mit den beiden Releases stehen uns zwei weitere großartige Chillwave-Alben ins Haus, die sich locker mit Toro y Moi und Washed Out messen lassen können. Beeilt euch mit eurer Bestellung, da die Auflage jeweils auf 100 Exemplare limitiert ist. kostja.

Links:

Pre-order here!

myspace Blackbird Blackbird

myspace Teen Daze